2018 Heaven's Deep Blue Sky

Heaven’s Deep Blue Sky

Genre: pop/rock

Format: EP/mini album

Release:“Heaven’s Deep Blue Sky” June 8th, 2018. Album July 4th 2018. Swedish release September 28th.

Musicians: Leo Spauls (vocals) Mike Garson (piano) Staffan Österlind (guitar) Conny Wall (rhythm guitar, mini moog, tambourine) Henrik Widén (piano & keyboard) Mats Rydström (bass) Linn Segolson (backing vocals) Stockholm Strings (strings) Gustav Lindström (drums)

Recorded: GigStudio Stockholm, Sweden and Mike Garson Studios, LA, USA.

Producer: Conny Wall

Label: Spauls Music (c) 2018

Photographer: Christian Hagward, Brinkley Capriola

Art work: Torbjörn Hillberg

Video directed by Lukasz Pytlik, Warzaw.

PRESS RELEASE

MUSIC
POP/ROCK

Leo Spauls releases his second album in a unique collaboration with Bowie’s pianist Mike Garson.

Spauls, who two years ago released his debut EP “Alla dagar jag väntat” (Tired of waiting) with an alternative Pride song to Stockholm Pride 2016, is back with a new album featuring Mike Garson on piano.

“We were planning a new album in Swedish,” Spauls says, ”but when I got in contact with Mike, I realized that we were going to do something entirely different. Mike has been an idol of mine ever since I heard him play on the “David, Live in Philadelphia” album (1974), the first record I ever bought.”

Not an obvious choice for a teenager in the early 90s, but it got Spauls really into the music of David Bowie. ”I got the chance to talk to Bowie once,” Spauls says. ”It was just before his 50th birthday, and I was doing a phone interview for a Swedish music magazine. I was young and not a very talented journalist. I should have gone to New York to meet him in person. I regret not doing that.”

Spauls contacted Mike Garson through Twitter. After a few discussions through Skype and email, Garson said yes. ”I couldn’t believe it,” Spauls says. ”I have only released one album, and here I am already working with one of the world’s finest musicians.”

Having written pop songs for almost 25 years, Spauls decided to release his debut album last year. ”The dream was too big,” Spauls says. ”I couldn’t see myself in it, so I chose a life in the theatre instead. But when Bowie suddenly died two years ago, I said to myself, “You must do something with the music you have written – one day you will be gone, and it will all be for nothing.”

Mike Garson is currently touring with his “Celebrating David Bowie” Tour. ”We met up in Birmingham in November last year,” Spauls says, who is planning a tour of his own. ”I was at BBC Introducing @ ExCeL London in October talking to the BBC Introducing team. I was advised to come back with a tour, so that’s the next step.”

Guerilla Music Promotion: Press release

“Heaven’s Deep Blue Sky” video, directed by Lukasz Pytlik.

Link to Leo Spauls biography.

High-resolution photos download here.

Contact information:

Leo Spauls
Spauls Music
Benway Nöjesproduktion AB
PO. Box 13130
S-103 03 Stockholm
Sweden
+46 70 170 03 90
info@benway.se
www.benway.se
www.spauls.se

Följ oss på sociala medier

Online Press: Leo Spauls shares his ethereal video for Heaven’s Deep Blue Sky (Withguitars 2018-06-08)

Leo Spauls premieres his neon-hued, ethereal video for the single, ”Heaven’s Deep Blue Sky”.

Directed by the Polish cinematographer, Łukasz Pytlik, “Heaven’s Deep Blue Sky” narrates a love story we can all relate to: losing the one who is most important.

Spauls states, “All of the things you’ve done together, everything you’ve built together, is gone. You are back from where you started, and there is no going back. But you don’t want to see it, you want to leave this Earth, fly away from it because the pain is too big. It’s actually a gay love song, but it’s the same if you are straight. This gay stuff is so old, it’s not about if you are gay anymore, it’s about the feelings we all share, no matter who you are.”

”The dream was too big. I couldn’t see myself in it, so I chose a life in theater. But when Bowie suddenly died two years ago, I said to myself, ‘you must do something with the music you have written – one day you will be gone, and it will all be for nothing’. Now I’m back where I started from. It’s gone full circle. Don’t think I’ve been to the theater since.”

Leo Spauls is a musician based in Sweden who started his artistic career in theater with childhood friends just outside of Stockholm. Having written pop songs for over 25 years, Spauls released his debut album in 2016 and his second release, a collaboration with David Bowie’s pianist Mike Garson, will be out this summer.

Spauls’ debut EP Alla dagar jag väntat (translated to ‘Tired of Waiting’) was recorded with the urge to have full control over the project. Now moving forward and working in collaboration with several artists, he’s let go.

“I was at a point in life where I needed to decide whether to give this a try, or just bury it forever. It had been so many years since I started writing music.”

Musically, Spauls is inspired by the likes of John Grant, Arcade Fire, Toy, St. Lenox, Perfume Genius, Florence and the Machine, and Fever Ray. He’s also driven creatively through chaos, sadomasochistic sex, the complexity of the modernists, James Joyce, and the ability to create your own universe.

PDF download: WithGuitars

Link: withguitars.com

Online Press: NEU auf dem Videomarkt: Shawn Mendes – Meghan Trainor – Goldmeister – Jordan Mackampa – Leo Spauls (The Mellow Music 2018-06-13)

Heute möchten wir wieder brandheiße Videos vorstellen, die neu auf dem Markt zu bestaunen sind. Zum einen Shawn Mendes mit „Nervous“, Meghan Trainor mit „Let You Be Right“, Goldmeister mit „Mit Dir“, Jordan Mackampa mit „One In The Same“ und Leo Spauls mit „Heaven´s Deep Blue Sky“.

„Heaven’s Deep Blue Sky“, die neue EP von Leo Spauls, erscheint am 06. Juli 2018. Die EP ist eine Kollaboration mit David Bowies Pianisten Mike Garson.

Zur gleichnamigen Single veröffentlicht Leo Spauls jetzt sein Neon-gefärbtes Musikvideo, das die Geschichte erzählt, die Person zu verlieren, die einem am wichtigsten ist. „All die Dinge, die man zusammen gemacht hat, sich zusammen aufgebaut hat, sind weg. Du bist wieder an dem Punkt, wo du angefangen hast und es gibt kein zurück mehr. Du willst es aber nicht wahr haben und am liebsten diese Erde verlassen und von allem wegfliegen, weil der Schmerz einfach zu groß ist.“, so Leo Spauls.

Leo Spauls ist ein in Schweden lebender Musiker, der seine künstlerische Laufbahn in den späten 90er Jahren im Theater mit Freunden aus der Kindheit nahe Stockholm begann. Im Jahr 2012 folgte ein Exkurs von Leo Spauls als Regisseur eines Kurzfilms namens „Molly Bloom“, einem Beitrag zu Lars von Triers Kunstinstallation „GESAMT“. Der Clip, der unter anderem den schwedischen Star Stig Ossian Ericson zeigt, wurde bis heute über 8,5 Millionen Mal aufgerufen.

Nachdem Leo Spauls bereits über 25 Jahre lang Popsongs geschrieben hatte, wandte er sich 2016 endgültig von seiner Theaterkarriere ab, um sich komplett auf sein musikalisches Schaffen zu konzentrieren, und veröffentlichte seine Debüt-EP „Alla dagar jag väntat“ (übersetzt: „Tired Of Waiting“). Seine erste EP wurde mit dem Drang aufgenommen, die volle Kontrolle über das Projekt zu haben. Jetzt lässt Leo los – er zieht weiter und arbeitet für sein Nachfolgewerk mit mehreren Künstlern zusammen, unter anderem mit Mike Garson.

“Mike ist ein großes Idol von mir, seit ich ihn auf David Bowies Album „Live in Philadelphia“ von 1974 gehört habe, der ersten Platte, die ich je gekauft habe. Obwohl ich selbst ausgebildeter Pianist bin, kenne ich niemanden, der klassische und Jazz-Einflüsse so kombiniert wie er. Es ist sehr inspirierend zu sehen, was andere Leute aus deiner Musik rausholen können, solange du mit dem, was passiert und wie es passiert, zufrieden bist. Ich wollte sehen, was andere Leute tun können.“, so Leo Spauls über die Zusammenarbeit mit Mike Garson.

Der schöne, melancholische Gesang von Leo Spauls fängt die Sehnsucht unserer Zeit ein: Verschmähte Liebe und unerfüllte Begierde. Die EP signalisiert ein Ende, vielleicht auch die Trauer um einen Augenblick, aber auch einen Neuanfang für die Zuhörer und für Leos Geist.

PDF download: The Mellow Music

Link: themellowmusic.com

 

Online Press: Die EP ist eine Kollaboration mit David Bowies Pianisten Mike Garson (Cityguide Rhein Neckar 2018-06-11)

„Heaven’s Deep Blue Sky“, die neue EP von Leo Spauls, erscheint am 06. Juli 2018. Die EP ist eine Kollaboration mit David Bowies Pianisten Mike Garson.

Zur gleichnamigen Single veröffentlicht Leo Spauls jetzt sein Neon-gefärbtes Musikvideo, das die Geschichte erzählt, die Person zu verlieren, die einem am wichtigsten ist. „All die Dinge, die man zusammen gemacht hat, sich zusammen aufgebaut hat, sind weg. Du bist wieder an dem Punkt, wo du angefangen hast und es gibt kein zurück mehr. Du willst es aber nicht wahr haben und am liebsten diese Erde verlassen und von allem wegfliegen, weil der Schmerz einfach zu groß ist.“, so Leo Spauls.

Leo Spauls ist ein in Schweden lebender Musiker, der seine künstlerische Laufbahn in den späten 90er Jahren im Theater mit Freunden aus der Kindheit nahe Stockholm begann. Im Jahr 2012 folgte ein Exkurs von Leo Spauls als Regisseur eines Kurzfilms namens „Molly Bloom“, einem Beitrag zu Lars von TriersKunstinstallation „GESAMT“. Der Clip, der unter anderem den schwedischen Star Stig Ossian Ericson zeigt, wurde bis heute über 8,5 Millionen Mal aufgerufen.

Nachdem Leo Spauls bereits über 25 Jahre lang Popsongs geschrieben hatte, wandte er sich 2016 endgültig von seiner Theaterkarriere ab, um sich komplett auf sein musikalisches Schaffen zu konzentrieren, und veröffentlichte seine Debüt-EP „Alla dagar jag väntat“ (übersetzt: „Tired Of Waiting“). Seine erste EP wurde mit dem Drang aufgenommen, die volle Kontrolle über das Projekt zu haben. Jetzt lässt Leo los – er zieht weiter und arbeitet für sein Nachfolgewerk mit mehreren Künstlern zusammen, unter anderem mit Mike Garson.

“Mike ist ein großes Idol von mir, seit ich ihn auf David Bowies Album „Live in Philadelphia“ von 1974 gehört habe, der ersten Platte, die ich je gekauft habe. Obwohl ich selbst ausgebildeter Pianist bin, kenne ich niemanden, der klassische und Jazz-Einflüsse so kombiniert wie er. Es ist sehr inspirierend zu sehen, was andere Leute aus deiner Musik rausholen können, solange du mit dem, was passiert und wie es passiert, zufrieden bist. Ich wollte sehen, was andere Leute tun können.“, so Leo Spauls über die Zusammenarbeit mit Mike Garson.

Der schöne, melancholische Gesang von Leo Spauls fängt die Sehnsucht unserer Zeit ein: Verschmähte Liebe und unerfüllte Begierde. Die EP signalisiert ein Ende, vielleicht auch die Trauer um einen Augenblick, aber auch einen Neuanfang für die Zuhörer und für Leos Geist.

PDF download: Cityguide Rhein Neckar

Link: cityguide-rhein-neckar.de

 

Online Press: Der schöne, melancholische Gesang fängt die Sehnsucht unserer Zeit ein (Tonspion 2018-07-06)

Heaven’s Deep Blue Sky“ nennt sich die neue EP von Leo Spauls. Zur gleichnamigen Single, auf der auch David Bowies Pianist Mike Garson zu hören ist, hat der Schwede ein Musikvideo veröffentlicht.

„Heaven’s Deep Blue Sky“, die neue EP von Leo Spauls, erscheint am 06. Juli 2018. Die EP ist eine Kollaboration mit David Bowies Pianisten Mike Garson. Zur gleichnamigen Single veröffentlicht Leo Spauls jetzt sein Neon-gefärbtes Musikvideo, das die Geschichte erzählt, die Person zu verlieren, die einem am wichtigsten ist. „All die Dinge, die man zusammen gemacht hat, sich zusammen aufgebaut hat, sind weg. Du bist wieder an dem Punkt, wo du angefangen hast und es gibt kein zurück mehr. Du willst es aber nicht wahr haben und am liebsten diese Erde verlassen und von allem wegfliegen, weil der Schmerz einfach zu groß ist.“, so Leo Spauls.

Der schöne, melancholische Gesang von Leo Spauls fängt die Sehnsucht unserer Zeit ein: Verschmähte Liebe und unerfüllte Begierde. Die EP signalisiert ein Ende, vielleicht auch die Trauer um einen Augenblick, aber auch einen Neuanfang für die Zuhörer und für Leos Geist.

PDF download: Tonspion

Link: tonspion.de

 

Online Press: Die Geschichte erzählt, die Person zu verlieren, die einem am wichtigsten ist (Twisted Male Mag 2018-06-28)

„Heaven’s Deep Blue Sky“, die neue EP von Leo Spauls, erschien am 06. Juli 2018. Die EP ist eine Kollaboration mit David Bowies Pianisten Mike Garson.

Zur gleichnamigen Single veröffentlicht Leo Spauls jetzt sein Neon-gefärbtes Musikvideo, das die Geschichte erzählt, die Person zu verlieren, die einem am wichtigsten ist. „All die Dinge, die man zusammen gemacht hat, sich zusammen aufgebaut hat, sind weg. Du bist wieder an dem Punkt, wo du angefangen hast und es gibt kein zurück mehr. Du willst es aber nicht wahr haben und am liebsten diese Erde verlassen und von allem wegfliegen, weil der Schmerz einfach zu groß ist.“, so Leo Spauls.

Leo Spauls ist ein in Schweden lebender Musiker, der seine künstlerische Laufbahn in den späten 90er Jahren im Theater mit Freunden aus der Kindheit nahe Stockholm begann. Im Jahr 2012 folgte ein Exkurs von Leo Spauls als Regisseur eines Kurzfilms namens „Molly Bloom“, einem Beitrag zu Lars von Triers Kunstinstallation „GESAMT“. Der Clip, der unter anderem den schwedischen Star Stig Ossian Ericson zeigt, wurde bis heute über 8,5 Millionen Mal aufgerufen.

Nachdem Leo Spauls bereits über 25 Jahre lang Popsongs geschrieben hatte, wandte er sich 2016 endgültig von seiner Theaterkarriere ab, um sich komplett auf sein musikalisches Schaffen zu konzentrieren, und veröffentlichte seine Debüt-EP „Alla dagar jag väntat“ (übersetzt: „Tired Of Waiting“). Seine erste EP wurde mit dem Drang aufgenommen, die volle Kontrolle über das Projekt zu haben. Jetzt lässt Leo los – er zieht weiter und arbeitet für sein Nachfolgewerk mit mehreren Künstlern zusammen, unter anderem mit Mike Garson.

“Mike ist ein großes Idol von mir, seit ich ihn auf David Bowies Album „Live in Philadelphia“ von 1974 gehört habe, der ersten Platte, die ich je gekauft habe. Obwohl ich selbst ausgebildeter Pianist bin, kenne ich niemanden, der klassische und Jazz-Einflüsse so kombiniert wie er. Es ist sehr inspirierend zu sehen, was andere Leute aus deiner Musik rausholen können, solange du mit dem, was passiert und wie es passiert, zufrieden bist. Ich wollte sehen, was andere Leute tun können.“, so Leo Spauls über die Zusammenarbeit mit Mike Garson.

Der schöne, melancholische Gesang von Leo Spauls fängt die Sehnsucht unserer Zeit ein: Verschmähte Liebe und unerfüllte Begierde. Die EP signalisiert ein Ende, vielleicht auch die Trauer um einen Augenblick, aber auch einen Neuanfang für die Zuhörer und für Leos Geist.

PDF download: Twisted Male Mag

Link: twistedmalemag.com

 

Online Press: Videopremiere: Leo Spauls feat. Mike Garson Heaven’s Deep Blue Sky (musikiathek 2018-06-08)

„Heaven’s Deep Blue Sky“, die neue EP von Leo Spauls, erscheint am 06. Juli 2018. Die EP ist eine Kollaboration mit David Bowies Pianisten Mike Garson.

“Mike ist ein großes Idol von mir, seit ich ihn auf David Bowies Album „Live in Philadelphia“ von 1974 gehört habe, der ersten Platte, die ich je gekauft habe. Obwohl ich selbst ausgebildeter Pianist bin, kenne ich niemanden, der klassische und Jazz-Einflüsse so kombiniert wie er. Es ist sehr inspirierend zu sehen, was andere Leute aus deiner Musik rausholen können, solange du mit dem, was passiert und wie es passiert, zufrieden bist. Ich wollte sehen, was andere Leute tun können.“, so Leo Spauls über die Zusammenarbeit mit Mike Garson.

Zum Song gibt es natürlich auch ein Video, welches heute Premiere bei Musikiathek feiert:

Leo Spauls ist ein in Schweden lebender Musiker, der seine künstlerische Laufbahn in den späten 90er Jahren im Theater mit Freunden aus der Kindheit nahe Stockholm begann. Danach zeitweise in verschiedenen musikalischen Projekten aktiv, kehrte Leo im Jahr 2005 zum Theater zurück und schrieb einige, besonders von Kritikern gelobte, Theaterstücke. Im Jahr 2012 folgte ein Exkurs von Leo Spauls als Regisseur eines Kurzfilms namens „Molly Bloom“, einem Beitrag zu Lars von Triers Kunstinstallation „GESAMT“. Der Clip, der unter anderem den schwedischen Star Stig Ossian Ericsonzeigt, wurde bis heute über 8,5 Millionen Mal aufgerufen.

Nachdem Leo Spauls bereits über 25 Jahre lang Popsongs geschrieben hatte, wandte er sich endgültig von seiner Theaterkarriere ab, um sich komplett auf sein musikalisches Schaffen zu konzentrieren. So veröffentlichte Spauls 2016 seine Debüt-EP „Alla dagar jag väntat“ (übersetzt: „Tired Of Waiting“). Seine erste EP wurde mit dem Drang aufgenommen, die volle Kontrolle über das Projekt zu haben. Jetzt lässt Leo los – er zieht weiter und arbeitet mit mehreren Künstlern zusammen: “Ich war an einem Punkt in meinem Leben angekommen, an dem ich entscheiden musste, ob ich es mit der Musik richtig versuchen oder einfach für immer begraben sollte. Ich schrieb schon seit so vielen Jahren eigene Songs.“

Der schöne, melancholische Gesang von Leo Spauls fängt die Sehnsucht unserer Zeit ein: Verschmähte Liebe und unerfüllte Begierde. Die EP signalisiert ein Ende, vielleicht auch die Trauer um einen Augenblick, aber auch einen Neuanfang für die Zuhörer und für Leos Geist.

Die Songs auf „Heaven’s Deep Blue Sky“ sind auf zufällige und unerwartete Art und Weise miteinander verbunden. Sie ermutigen dazu, sich mit seiner Vergangenheit und seiner Lebensgeschichte auseinanderzusetzen, sie zu überarbeiten und, noch besser, sie zu vervollständigen. Die Verbindung von nicht miteinander verwandten, musikalischen Elementen führt zu überraschenden Analogien, indem Leo Spauls mit aleatorischen Prozessen experimentiert. Leo erschafft Werke durch seine eigenen, persönlichen Exorzismen. Inspiriert von Bands wie Arcade Fire, Perfume Genius oder Fever Ray, wird Leo in seiner Kreativität von Chaos und der Fähigkeit, ein eigenes Universum zu erschaffen, angetrieben.

PDF download: Musikiathek

Link: musikiathek.de

Online Press: Leo Spauls premieres his neon-hued, ethereal video (nakidmagazine 2018-06-27)

Leo Spauls premieres his neon-hued, ethereal video for the single, ”Heaven’s Deep Blue Sky”.

Directed by the Polish cinematographer, Łukasz Pytlik, “Heaven’s Deep Blue Sky” narrates a love story we can all relate to: losing the one who is most important.

Spauls states, “All of the things you’ve done together, everything you’ve built together, is gone. You are back from where you started, and there is no going back. But you don’t want to see it, you want to leave this Earth, fly away from it because the pain is too big. It’s actually a gay love song, but it’s the same if you are straight. This gay stuff is so old, it’s not about if you are gay anymore, it’s about the feelings we all share, no matter who you are.”

”The dream was too big. I couldn’t see myself in it, so I chose a life in theater. But when Bowie suddenly died two years ago, I said to myself, ‘you must do something with the music you have written – one day you will be gone, and it will all be for nothing’. Now I’m back where I started from. It’s gone full circle. Don’t think I’ve been to the theater since.”

Leo Spauls is a musician based in Sweden who started his artistic career in theater with childhood friends just outside of Stockholm. Having written pop songs for over 25 years, Spauls released his debut album in 2016 and his second release, a collaboration with David Bowie’s pianist Mike Garson, will be out this summer.

Spauls’ debut EP Alla dagar jag väntat (translated to ‘Tired of Waiting’) was recorded with the urge to have full control over the project. Now moving forward and working in collaboration with several artists, he’s let go.

“I was at a point in life where I needed to decide whether to give this a try, or just bury it forever. It had been so many years since I started writing music.”

Musically, Spauls is inspired by the likes of John Grant, Arcade Fire, Toy, St. Lenox, Perfume Genius, Florence and the Machine, and Fever Ray. He’s also driven creatively through chaos, sadomasochistic sex, the complexity of the modernists, James Joyce, and the ability to create your own universe.

PDF download: Nakid Magazine

Link: nakidmagazine.com

Online Press: Große Stars sind sie beide nicht, aber als Musiker haben sie doch eine Menge drauf (Sohomen 2018-07-13)

Große Stars sind sie beide nicht, aber als Musiker haben sie doch eine Menge drauf: Leo Spauls ist schwedischer Schauspieler, Regisseur und Musiker, Mike Garson hat früher für David Bowie Piano gespielt. Und was sind sie zusammen? Ein herrlich verträumtes Indie-Rock-Gespann, wie man auf ihrer gemeinsamen EP „Heaven’s Deep Blue Sky“ hört.

PDF download: Sohomen

Link: sohomen.de

Reviews: Multi-instrumental arrangements that evoke layers of emotions (comeherefloyd 2018-06-11)

The pop song and musician Leo Spauls is a fantastic craftsman with keys and multi-instrumental arrangements that evoke layers of emotions. This might be because of his theater background and talents. His collaboration with Mike Garson (David Bowie’s pianist), is delectable and quickly helps you get swept away with the environment of the song.

When we first started to listen to this single ‘Heaven’s Deep Blue Sky’ by Leo Spauls, we thought (from the first bar) that we were to be transported to an interesting dimension that highlighted and emulated Stevie Ray Vaughn’s ‘Crossfire’.

But it’s not.

And it’s more than that.

The single is way deeper and ostensibly introspective. The hurt, the malign – the internal twisting that occurs with relationships that take the wrong or alternate turn.

”Mike has been an idol of mine ever since I heard him play on 1974’s David, Live in Philadelphia album, the first record I ever bought. Being a trained pianist myself, I don’t know anyone who combines classical and jazz influences as he does. It’s very inspiring to see what other people can do with your music, as long as you feel confident in what’s going on. I wanted to see what other people could do.”

“I was at a point in life where I needed to decide whether to give this a try, or just bury it forever. It had been so many years since I started writing music.”

With the rare ‘odd-stepping’ idiosyncrasies of his vocal presentation, the innocence of his ‘look into the future past’ is invariably more becoming and descriptive to the plight.

A presentation that is very Stipes-esque (R.E.M) at certain points and peaks wears well for this particular single.

The journey continues.

PDF download: Comeherefloyd

Link: comeherefloyd.com

 

Reviews: We're particularly reminded of Morrissey's music (York Calling 2018-06-06)

Cry is the latest track to be released from singer-songwriter Leo Spauls, with the song displaying a key sense of melody hidden within his songwriting.

We’re particularly reminded of Morrissey’s music and there is certainly a Mancunian feel to things, however if you’re not a fan of The Smiths then don’t fear, as there is enough here for the average pop-rock/indie fan to enjoy anyway. The vocals could do with a little bit of work but otherwise it’s a catchy song, and we particularly enjoyed the piano tinkles and backing choir on the chorus.

We particularly liked the verse guitar riff, which you can check out in the song below.

By Jane Howkins

PDF download: York Calling

Link: yorkcalling.co.uk

Reviews: This one is a hit. Definitely. Get it and play it over and over. (Indie Voice Blog 2018-06-06)

Artist Name:  Leo Spauls ft. Mike Garson

Album NameHeaven’s Deep Blue Sky

Label:  Spauls Music

Genre:  Pop

Track Listing:  1.  Heaven’s Deep Blue Sky; 2.  One Day; 3.  Cry; 4.  Every Night and Day; 5.  The Sister’s Song; 6.  History

Publicist:  Guerilla Music Promotion

Review:  We included his video for the title track in last month’s Ten Amazing Videos column, and are happy to now bring you the rest of this amazing EP.  A Swedish musician who now lives in London, Leo Spauls has added the tremendous talent of David Bowie’s pianist Mike Garson to his sound, creating an even more powerful presence.  All six songs are wonderful, and will give you hours of enjoyment, even though my wife thinks they are lyrically depressing.

Recommendation:  This one is a hit.  Definitely. Get it and play it over and over.

PDF download: Indie Voice Blog 1 Indie Voice Blog 2

Link: lamusiccritic.com

Reviews: Genialen Kooperation 10 von 10 Punkte (Nordevents 2018-07-06)

Jetzt gibt es wiedereinmal eine Delikatesse für die Ohren. Ich bin zwar kein großer Pop-Musik Fan, doch durfte ich durch meine Rezensenten-Tätigkeit schon einiges hören, was mich dann doch sehr beeindruckt hat. Nehmen wir die Johnny Cash Scheibe, welche von seinem Sohn produziert wurden und Gedichte der Legende, vertont von namhaften Musikern, beinhaltet, oder Alice Cooper in der Rolle des König Herodes in der NBC Aufführung von Jesus Christ Superstar. Die folgend beschriebene EP war wiedereinmal so ein Fall. Als großer Bowie Fan hat es mich sehr gefreut von der Kooperation zwischen Leo Spauls und dem ehemaligen Bowie Pianisten Mike Garson zu hören. Die EP nennt sich „Heaven`s Deep Blue Sky“ und ist seit 06.07.2018 auf dem Markt.

Nach diversen musikalischen Projekten, aber auch Erfahrungen im Theater, wandte sich der aus Schweden stammende Leo Spauls endgültig seiner eigenen Musik zu. 2016 veröffentlichte er seine Debüt-EP „Alla dagar jag vântat“ („Tired of waiting“). Der Künstler beschreibt diese Zeit mit folgenden Worten: „Ich war war an einem Punkt in meinem Leben angekommen, an dem ich entscheiden musste, ob ich es mit der Musik richtig versuchen oder einfach für immer begraben sollte.[..]“ Gott sei dank hat er sich dann doch dafür entschieden das ganze durchzuziehen und das sogar mit unglaublich genialer Verstärkung. Trotz Spaul`s Intention nichts außerhalb seiner Kontrolle auf der EP zuzulassen, entschied er sich dann doch Garson miteinzubeziehen. „Ich wollte sehen, was andere Leute tun können.“ war die Begründung für sein Handeln.

Spauls bezeugt selbst großer Fan von Garson zu sein, genauer seit dem Bowie Album „Live in Philadelphia aus 1974. Die Musik selbst zeigt sich wie ein kleiner eigener Cosmos. Vergleichbar mit Bands wie Arcade Fire, Perfume Genius oder Fever Ray zeigen Spauls und Garson ihre chaotische Kreativität, welche sich wirklich eindrucksvoll zeigt.

FAZIT: Ich habe schon länger kein so ruhiges Album genossen. Ruhig ist hier im Vergleich zu meinen täglichen Death-Metal-Dosen zu verstehen. Die Künste Garsons waren mir bekannt und einige Bowie Alben auf welchen er mitwirkte stehen als Vinyl in meiner Sammlung, doch Spauls war mir noch nicht bekannt. Das Zusammenspiel hat mir sehr gut gefallen und die Songs sind auf jeden Fall etwas zum Genießen, aber auch zum Nachdenken. Auch wenn es nur 6 Songs geworden sind, wobei ich mir sicher bin, dass Spauls noch mehr in der Hinterhand hat, kommt schon einiges an Gefühl rüber, wenn man sich die EP im Ganzen gönnt. Diese EP hat einerseits auf Grund des guten Konzepts und der genialen Kooperation 10 von 10 Punkte verdient.

PDF download: Nordevents

Link: nordevents.net

 

Reviews: Mit dieser EP kann man Leo Spauls nur viel Erfolg für die Zukunft wünschen (Rocktimes 2018-07-10)

Der aus Schweden stammende Leo Spauls ist nicht nur Musiker, sondern auch Schauspieler und Regisseur. Mittlerweile hat er in London seinen Lebensmittelpunkt gefunden.

Zunächst war das Theater seine Bühne und nach »[…] verschiedenen musikalischen Projekten […] kehrte Leo im Jahr 2005 zum Theater zurück und schrieb einige, besonders von Kritikern gelobte, Theaterstücke. […]«

In dem Kurzfilm “Molly Bloom”, »[…] einem Beitrag zu Lars von Triers Kunstinstallation “GESAMT” […]«   führte er Regie. Das Video mit Stig Ossian Ericson wurde schon »[…] über 8,5 Millionen Mal aufgerufen. […]«

Auf Leo Spauls musikalischer Seite steht “Alla Dakar Jag Väntat”, eine EP aus dem Jahr 2016. Irgendwie befand sich der Künstler am Scheideweg: »[…] Ich war an einem Punkt  in meinem Leben angekommen, an dem ich entscheiden musste, ob ich es mit der Musik richtig versuchen oder einfach für immer begraben sollte. […]«

“Heaven’s Deep Blue Sky” verdeutlicht, dass der Protagonist eine richtige Entscheidung getroffen hat. Hinzu kommt, dass der künstlerische Allrounder für die vorliegende Platte einen Musiker gewinnen konnte, der in seinem Werdegang etwas Besonderes vorweisen kann, denn die Geschichte des Pianisten Mike Garson war eng verbunden mit der Karriere von David Bowie.
Mit Blick auf seine eigenen Aktivitäten ist Mike Garson mehr oder weniger dem Jazz verbunden, was auf “Heaven’s Deep Blue Sky” auch zu hören ist.

Die alle von Leo Spauls geschriebenen Songs haben eine anheimelnde Stimmung. Zeitweise tönt der Pop flott aus den Lautsprechern. Dann geben sich der Protagonist & Co. verspielt-verträumt oder hymnisch-großformatig.

Neben Mike Garson mischen die Stockholm Strings und die Backing-Sängerin Linn Segolson mit. Ihre Stimme mit einem souligen Touch bildet einen wunderschönen Kontrast zu Leo Spauls’ ausgeprägt-symphatischem Timbre. In Blitzlichtern sieht man David Bowie vor dem geistigen Auge. Bei den tollen Beträgen von Linn Segolson ist es fast schon kein Wunder, wenn sie in “The Sister’s Song” gesanglich auf Leo Spauls’ Höhe gestellt wird.

Strings, Jazz-Piano, tolle Gitarren und klasse Gesang sind sozusagen die Eckpfeiler guter Musik. Das bemerkenswerte Songwriting ist natürlich auch ein wesentlicher Faktor für die besonders gelungene Musik auf der EP.
In “History” kann der Gitarrist Staffan Österlind so richtig rockig vom Leder ziehen und die Rhythmusmannschaft mit Bassist Mats Rydström sowie Schlagzeuger Gustav Lindström geben ihre Visitenkarte in Sachen Groove ab. Toll!

Herrlich stimmig kommt die akustische Gitarre von Conny Wall rüber und dieses “Every Night And Day” mit Mike Garson am Piano ist die Sentimentalitäts-Ballade der Scheibe. Wunderschön!
Mit seiner anziehenden Wirkung setzt “One Day” voll auf perkussive Rhythmik und “Cry” ist das höchst emotional inszenierte Liebeslied auf “Heaven’s Deep Blue Sky”.

Mit dieser EP kann man Leo Spauls nur viel Erfolg für die Zukunft wünschen.

PDF download: RockTimes

Link: rocktimes.de

 

Reviews: Spauls präsentiert sich als spannender neuer Künstler (Schwulissimo 2018-06-29)

Aus Schweden sind wir ja zumeist glasklare Mainstream-Popmelodien gewohnt. Dass es auch anders geht, beweist jetzt Leo Spauls. Seine neue EP „Heavens Deep Blue Sky“ vereint sieben neue Songs, die untereinander so unterschiedlich sind, das sie zunächst keine Gemeinsamkeiten zu haben scheinen. Doch gerade die Verkettung so gegensätzlicher Instrumente lenken das Ohr auf die Geschichten dahinter, die von der Auseinandersetzung mit der eigenen Vergangenheit und Lebensgeschichte erzählen. Inspiriert von Perfume Genius und Arcade Fire präsentiert sich Spauls als spannender neuer Künstler.

PDF download: Schwulissimo

Link: schwulissimo.de

 

Reviews: Hitverdächtigen Melodien und unglaublich beeindruckenden Piano-Passagen (Musikreviews 2018-07-14)

Wenn LEO SPAULS, der in Schweden lebende Musiker und Theaterkünstler, im Rahmen seiner zweiten EP immer wieder darauf verweist, dass er als singender Pianist sich von einem anderen Pianisten, den er sehr bewundert, begleiten lässt, dann muss ihm dieser Tastenvirtuose doch ungeheuer bedeutend für sein aktuelles Album sein.

Und ja, MIKE GARSON, ist eine echte Legende, besonders dadurch, dass er seit 1972 lange Zeit fester Pianist in der Band von DAVID BOWIE war, aber auch aktiv mit NINE INCH NAILS, SMASHING PUMPKINS und in anderen Bands musizierte. Ungewöhnlich daran ist, dass Garson ausgebildeter Jazz-Pianist ist, solistisch sich auch dem Free Jazz öffnet und eine ganz besondere Spielweise dabei entwickelt, die man tatsächlich auch auf dieser EP von LEO SPAULS zu hören bekommt, welche so eine reizvolle und zugleich ungewöhnliche Kombination aus Pop-Melodien und Jazz-Piano bietet.

Garson bemerkt noch immer sehr stolz: „Was viele nicht wissen, ist ja, dass Bowie zwischen 1972 und 1975 fünf Bands feuerte. Ich war einer der wenigen, der an seiner Seite blieb.“

Natürlich kann man so den stolzen LEO SPAULS, der ja im Grunde viel stärker dem Pop und den hymnischen Balladen als den komplexen Jazz-Strukturen zugewandt ist und eine Stimme hat, die neben den hohen Tonlagen manchmal auch das tiefe Timbre eines NICK CAVE und beim abschließenden „History“ sogar eines DAVID BOWIEs (Während seiner Pop-Phase a‘la „Let‘s Dance“!) annimmt, voll und ganz verstehen, wenn er zu dem Coup mit MIKE GARSON feststellt: „Mike ist ein großes Idol von mir, seit ich ihn auf DAVID BOWIES Album ‚Live In Philadelphia‘ von 1974 gehört habe, der ersten Platte, die ich je gekauft habe. Obwohl ich selbst ausgebildeter Pianist bin, kenne ich niemanden, der klassische und Jazz-Einflüsse so kombiniert wie er. Es ist sehr inspirierend zu sehen, was andere Leute aus deiner Musik herausholen können, so lange du mit dem, was passiert und wie es passiert, zufrieden bist.“

Auf „Heaven‘s Deep Blue Sky“ dominieren die melancholischen Momente, denen Spauls mit seiner Stimme und Garson mit seinem Piano bewegende Stimmungen entlocken, auch wenn manchmal dabei die Grenze zum übertrieben Schmalzigen überschritten wird. Hier wäre es einfach besser gewesen, dem Piano statt den zuckersüßen Melodien mehr Freiräume zu öffnen.

Der Titelsong der EP „Heaven‘s Deep Blue Sky“ selber, in dem es um den Verlust eines geliebten Menschen geht, ist wortwörtlich todtraurig und zugleich auch echtes Highlight der EP. Spauls stellt dazu fest: „All die Dinge, die man zusammen gemacht hat, die man sich zusammen aufgebaut hat, sind weg. Du bist wieder an dem Punkt, wo du angefangen hat und es gibt kein zurück mehr.“

Im Endeffekt beweist sich die musikalische Kollaboration von LEO SPAULS und MIKE GARSON als eine echte Bereicherung für die EP „Heaven‘s Deep Blue Sky“, da durch das klassische und jazzgeprägte Piano-Spiel Garsons die manchmal butterzarten Pop-Melodien von Spauls nicht in radiotaugliche Mainstream-Belanglosigkeit abrutschen und uns zum…

FAZIT bringt: „Heaven‘s Deep Blue Sky“ von LEO SPAULS ist eine gelungene, sehr melancholische Pop-EP mit hitverdächtigen Melodien und unglaublich beeindruckenden Piano-Passagen des ehemaligen BOWIE-Pianisten MIKE GARSON geworden, welche durchaus beabsichtigt auch an die poppigen „China Girl“-Zeiten eines DAVID BOWIE anknüpft.

Wertung: 11 von 15 Punkten

PDF download: Musikreviews

Link: musikreviews.de

 

Reviews: Mit der EP hat er einen besonderen Wunsch erfüllen (Westzeit 2018-07-01)

Der Schwede LEO SPAULS begann seine Karriere in den späten 90er Jahren in Stockholm. Mit der EP „Heaven´s Deep Blue Sky“ (Spauls Music) hat er sich nun einen besonderen Wunsch erfüllen können. Da geht es nicht um die Inhalte der „old school“ Pathos-Pop-Sounds mit prägnanten Drums, sondern darum, dass es sich bei dieser EP um eine Kollaboration mit „David Bowies“ Pianisten Mike Garson handelt.

PDF download: Westzeit

Link: westzeit.de

 

Reviews: Dunkle Pop-Hymnen die sich nicht vor Bowie sondern ebenso vor John Grant verneigen (Legacy Magazine no 4 2018)

Der schwedische Sänger, Schauspieler, Regisseur und Musiker tanzt auf vielen Hochzeiten. Lange Zeit wirkte er vor allem auf dem Theaterbühnen seiner Heimat. Der internationale Durchbruch gelang ihm mit einer Beitrag für die Kunstinstallation „GESAMT“ des exaltierten dänischen Star-Regisseurs Lars von Trier. Vor zwei Jahren  schließlichveröffentliche er die Platte „Allt det som är du“, sein Debütalbum. Als Initialzündung wirkte ein trauriger Anlass: der Tod seines musikalischen Vorbilds David Bowie. Mit dessen Keyboarder Mike Garson arbeitet er auf der neuen MCD zusammen. Dessen Tastenmagie beeindruckte den Schweden bereits in Kindertagen, in seinen Augen beherrsche niemand besser die Klaviatur, die Jazz, Klassik und Pop vereint. „Heaven’s Deep Blue Sky“ entpuppt sich als melancholisches Werk, dessen roter Faden der Verlust eines geliebten Menschen darstellt. LEO SPAULS verpackt dies in dunkle Pop-Hymnen die sich nicht vor Bowie sondern ebenso vor John Grant verneigen.

10 punkte (von 15)

PDF download: Legacy Magazine

 

Pin It on Pinterest

Share This